Sto und VeroStone realisieren Fassade des Eichstätter Kletterzentrums

jurabloc-fassadenteam.jpg

Spielerischer Umgang mit Naturstein

Ein Spiel aus hellen und dunklen, großen und kleineren Steinflächen lassen die Fassade des Kubus-artigen Gebäudes leicht und verspielt wirken. Mit der Designkompetenz von StoDesign entstand eine architektonisch beeindruckende Natursteinfassade, die in der Kombination mit Sto WDVS, schwarzen Zementfaserplatten und Photovoltaik-Paneelen einen optischen Akzent setzt.

Der Name „Jurabloc“ kommt nicht von ungefähr. „Als Bauwerk inmitten der Jura-Region, umgeben von Steinbrüchen war es uns wichtig, dass die ureigensten Baumaterialien des Altmühltals sichtbar zum Tragen kommen.“ freut sich Architekt und stellvertretender DAV-Sektionsvorsitzender Gerd Seibold über die gelungene Fassadengestaltung der Kletterhalle. „VeroStone und Sto mit ihrem Partner-Netzwerk haben dies ermöglicht. Dafür bedanken wir uns ganz herzlich.“

 

Novum: Großformatiger Naturstein auf WDVS 

Die unterschiedlich großen Natursteinfliesen aus Jura und Muschelkalk wurden mit dem Wärmedämm-Verbundsystem „StoTherm Vario“ verklebt. Damit wurde erstmals das modulare Stein/WDVS-System mit Plattengrößen bis zu 100 cm Länge bei einer Fassadenhöhe von 12 m realisiert. Durch die unterschiedlichen Naturstein-Farbtöne und Oberflächenausführungen (sandgestrahlt und geschliffen) entstand eine architektonisch beeindruckende und gleichzeitig funktionale Fassade. 

VeroStone ist auch im Innenbereich präsent: Fußboden, Treppen und Fensterbänke sind aus dem Jurastein „VeroStone® Jura Cream“ mit sandgestrahlter und gebürsteter Oberfläche gefertigt.

News